Bönen, eine Gemeinde vernetzt sich..

Worum geht’s?

Mein Name ist Klaus Hohlweg, ich wohne in Bönen und möchte mit interessierten Menschen aus meiner Umgebung eine Initiative in Gang setzen, die mit Unterstützung vieler Einzelner, der örtlichen Gastronomie und des Einzelhandels einen Freifunk „Backbone“, also ein Rückgrat für ein Ortsnetz, entstehen lässt, der zur Verbindungmöglichkeit für alle umliegenden Wohngebiete wird.

Was kann ich tun?

Komm zum ersten Treffen der Initiative

„Bönen, eine Gemeinde vernetzt sich!“

am Freitag, den 18. März 2016 ab 16:30 Uhr
ins Bäckerei-Cafe  Grobe, Bahnhofstraße 75, 59199 Bönen

Und auch du kannst bei Freifunk mitmachen! Wie, das erfährst du hier!

Freie Netze werden von immer mehr Menschen in Eigenregie aufgebaut und gewartet. Jeder Nutzer im freifunk-Netz stellt seinen WLAN-Router für den Datentransfer der anderen Teilnehmer zur Verfügung. Im Gegenzug kann er oder sie ebenfalls Daten, wie zum Beispiel Text, Musik und Filme über das interne freifunk-Netz übertragen oder über von Teilnehmern eingerichtete Dienste im Netz Chatten, Telefonieren und gemeinsam Onlinegames spielen. Dafür nutzen wir Mesh Netzwerke.Viele stellen zudem ihren Internetzugang zur Verfügung und ermöglichen anderen den Zugang zum weltweiten Netz. Freifunk-Netze sind Selbstmach-Netze. Für den Aufbau nutzen wir die freifunk-Firmware auf unseren WLAN-Routern, eine spezielle Linuxdistribution.Lokale Communities stellen die auf eigene Bedürfnisse angepasste Software zur Verfügung. In Dörfern und Städten gibt es immer mehr Freifunk-Gruppen, die sich regelmässig treffen.Die freifunk-Community ist Teil einer globalen Bewegung für freie Infrastrukturen und offene Funkfrequenzen.Die Vision ist die Demokratisierung der Kommunikationsmedien durch freie Netzwerke. Die praktische Umsetzung dieser Idee nehmen freifunk-Communities in der ganzen Welt in Angriff.

Netzwerk Management Server mit Raspberry Pi – administrator.de

Für aktive Hardware im Netzwerk Umfeld die Switches, Router, Printserver usw. ist oft ein Management System für den Netzwerk Admin sinnvoll oder hilfreich. Es dient zur Überwachung und für ein proaktives Troubleshooting im Netz.
Das kann z.B. die Web basierte Ticket Erstellung (Einmal Passwort) und Überwachung für Gastbenutzer sein die sich in einem Hotspot bzw. Gastnetz einloggen. Ebenso die zentrale Kontrolle von Log Meldungen (Fehler) aller diese Komponenten, die sichere Benutzer Zugangskontrolle in LAN und WLAN per Radius oder auch das grafische Überwachen der Auslastung von Internet und WAN Verbindungen usw. usw. Es gibt eine Fülle von Anwendungen für den Netzwerk Admin.
In kleinen Netzen muss dafür nicht immer ein großer, teurer Serverbolide oder eine VM verwendet werden, sondern das klappt auch mit einem kleinen, sparsamen „Server“ im Zigarettenschachtel Format, dem populären Raspberry Pi !
Wie so ein Server auch für Anfänger schnell und unkompliziert mit den erforderlichen Tools aufzusetzen ist, beschreibt das folgende Tutorial in einzelnen, leicht verständlichen Schritten.

Quelle: Netzwerk Management Server mit Raspberry Pi – administrator.de